Translater:


Der deutsche Sozialstaat - das Paradies für europäische Armutsflüchtlinge!

Wie viele Armutsflüchtlinge aus anderen Ländern soll Deutschland noch aufnehmen?

 

Viele Osteuropäer können ihr Glück kaum fassen - der deutsche Sozialstaat funktioniert tatsächlich so, wie es ihnen Freunde und Bekannte vorgeschwärmt hatten.

Während zum Beispiel in Rumänien viele Roma-Familien in bitterster Armut leben, in heruntergekommen Bruchbuden hausen und froh sind, wenn sie sich mal so richtig satt essen können, bekommen sie als Immigranten in Deutschland alles umsonst (als Folge der EU-Osterweiterung). Eine hübsche große Wohnung inmitten der Großstadt mit Fernheizung, mit Küche und mit Bad - all das, wovon sie in ihrem Heimatdorf nur träumen konnten.

Und nebenbei gibt es noch jede Menge Geld - für die Eltern und für jedes Kind extra. Nicht wenige Großfamilien haben an die zehn Kinder, also gibt es Monat für Monat einige Tausend Euro bar auf die Hand, neben den Aufwendungen für die Miete versteht sich (Näheres...).

Nette deutsche Sozialarbeiter zeigen den in der Regel ungebildeten Armutsflüchtlingen, wie das deutsche Sozialsystem funktioniert und mit welchen Tricks sie zur stinknormalen Hartz-IV-Familie aufsteigen.
Eigentlich genügt bereits die Anmeldung einer kleinen, unbedeutenden Selbständigkeit, die nur wenige Euro im Monat einbringt. Damit rutscht der gesamte Familienclan in die Hartz-IV-Rundum-Vollversorgung. Das tatsächliche oder vorgegaukelte Minieinkommen aus der "Selbständigkeit" wird "aufgestockt" und für alle Familienangehörigen gelten fortan hohe Versorgungsansprüche.

 

Wer soll das bezahlen?
Die Gutmenschen, die die Armutsflüchtlinge in den deutschen Sozialstaat einweisen, fühlen sich oft noch als Helden. Sie leben im Gefühl, Menschen in Not geholfen zu haben - ohne darüber nachzudenken, woher das Geld überhaupt kommen soll und wie ein Staat bei so viel Freigebigkeit existieren kann ("Das ist doch nicht mein Problem!" oder "Die Gesetze sind nun einmal so!"). Wen wundert es da noch, wenn seit 1980 die inflationsbereinigten Nettoeinkommen und Renten in Deutschland sinken (trotz einer Verdoppelung der Produktivität).

 

Tickende Zeitbomben
Wir alle wissen inzwischen, wie gefährlich eine Ghettosierung in den Städten ist und welche Probleme sich aus einer mangelhaften Integration ausländischer Mitbürger ergeben. Aber anstatt zunächst einmal die vorhandenen Baustellen abzuarbeiten und die zigtausend perspektivlosen ausländischen Jugendlichen in unsere Gesellschaft vernünftig und nachhaltig einzugliedern, werden immer neue Fässer aufgemacht.

Das Tor wird auch dank der EU-Niederlassungsfreiheit weit geöffnet für bildungsferne Armutsflüchtlinge, denen unser Land, unsere Sprache und Kultur völlig fremd sind. Soziale Konflikte sind mit diesen Großfamilien vorprogrammiert. Werden ihre Kinder und Enkelkinder jemals bei uns arbeiten wollen oder können? Oder werden sie ewig am sozialen Tropf hängen?

Aufgrund ihrer traditionsreichen Kultur lassen sich zum Beispiel viele Roma-Großfamilien nicht in den stupiden und strengen Arbeitsalltag einer modernen Industriegesellschaft pressen. Ich habe für diese Abneigung gegenüber unserer monetär geprägten Leistungsgesellschaft durchaus Verständnis. Andererseits funktioniert der Sozialstaat aber nur auf dieser Basis. Die Unterwanderung des Sozialstaats durch ausländische Armutsflüchtlinge, die unser solidarisches Gesellschaftsprinzip eigentlich von Grund auf ablehnen, führt letztlich zu seiner Zerstörung.

Das Fatale: Das sozialschädliche Verhalten kann ansteckend sein. Wer erst einmal begreift, dass es sich ohne Leistung in unserem Lande oft besser, sorgloser und gesünder leben lässt, verliert irgendwann die Motivation zur Arbeit. Entweder wandert er aus oder aber er reiht sich ein in das umfangreiche Hartz-IV-System.

 

Warum tun unsere Volksvertreter das?
Warum erlassen unsere Volksvertreter Gesetze, die den deutschen Steuerzahler immer höhere Belastungen aufbürden?
Bei allem guten Willen: Deutschland kann nicht der soziale Reparaturbetrieb für ganz Europa oder gar die ganze Welt sein!
Man kann nicht den deutschen Erwerbstätigen durch den Zollabbau in einen gnadenlosen Lohndumpingwettbewerb zwingen und gleichzeitig hier den "internationalen Sozialstaat" ausrufen!

Viele linksorientierte Politiker meinen, es sei doch alles machbar, zur Not erhöhe man halt die Spitzensteuern oder führe wieder Vermögenssteuern ein (sogar eine neue "Demografiesteuer" ist im Gespräch).
Dabei wissen sie es besser: Die Umverteilung und Sozialisierung hat ihre Grenzen! Wenn Deutschland höhere Abgaben verlangt als andere Staaten, wandern die Eliten und Reichen allmählich ab - oder will man sie hier etwa einsperren, ihnen vielleicht elektronische Fussfesseln anlegen?
Auch andere mögliche Geldquellen, zum Beispiel die Abschaffung der Bemessungsgrenze bei den Sozialversicherungen, fördern die Abwanderung und Leistungsverweigerung.

Wer behauptet, in der Schweiz funktioniere dies doch, der sollte so ehrlich sein und die gesamte Abgabenbelastung der Schweizer (die nicht höher ist als die deutsche) und das hohe Schweizer Lohnniveau berücksichtigen. Es macht keinen Sinn, sich die genehmen Sonderheiten verschiedener Staaten herauszupicken um daraus dann abzuleiten, alles sei möglich.

 

Die Kommunen stöhnen…
Kommunen können die hohen Kosten der Armutsflüchtlinge aus Rumänien, Bulgarien und dem Balkan nicht mehr aufbringen. Sie erzählen von schwerkranken Einwanderern, deren ärztliche Versorgung allein schon pro Jahr mehrere 10.000 Euro verschlingt und verlangen mehr Geld vom "Bund" (als ob dadurch das Problem gelöst wäre).
Und die Bundespolitiker versprechen seit Jahrzehnten vollmündig, gegen Leistungsmissbrauch schärfer vorgehen zu wollen. Sie beteuern, Deutschland dürfe nicht doppelt gemolken werden (einmal als größter EU-Nettozahler und dann auch noch als Ferienparadies für europäische Armutsflüchtlinge).

Doch was sind derlei Beteuerungen wert? Unsere Bundespolitiker haben es in den letzten Jahrzehnten eben nicht geschafft, die Probleme zu entschärfen. Gegen die EU kommt man halt nicht an und welche Altpartei möchte sich schon gerne eine "Ausländerfeindlichkeit" vorwerfen lassen.
Deutschland zahlt inzwischen nicht nur doppelt, sondern dreifach! Denn die Milliardensubventionen und Bürgschaften für die in akute Finanznot geratenen Staaten müssen schließlich auch berücksichtigt werden.

 

Viele fromme Kommunalpolitiker rufen nach dem Staat und fordern vom Bund mehr Geld.
Damit aber ist das Problem nicht gelöst, sondern nur verschoben!

 

Wanderungsbewegungen 2011 (Quelle: Statistisches Bundesamt):
Im Jahre 2011 zogen 609200 Ausländer nach Deutschland oder wurden hier geboren. 303200 Ausländer haben unser Land 2011 verlassen oder sind gestorben. Über 128.000 Menschen fielen aus der Ausländerstatistik, zum Beispiel weil sie Deutsche wurden. Die Zahl der hier lebenden Polen hat 2011 um 49.000 zugenommen, die der Rumänen um 32.700, die der Bulgaren um 19.000.
Eigene Anmerkung: Der starke Zugang der Roma nach Deutschland hängt natürlich auch mit deren Ausweisung aus anderen EU-Staaten zusammen.

Nachtrag 2015: Weil sich die Großherzigkeit Deutschlands immer weiter herumspricht, werden für 2015 bereits eine Million Asylanten und Flüchtlinge erwartet (hinzu kommt natürlich noch die übliche Wanderungsbewegung im Rahmen des frei wählbaren Wohnsitzes und der Familienzusammenführung).

 

Gigantisches Lohngefälle
Durchschnittliche Arbeitskosten pro Stunde in der freien Wirtschaft in Euro (Bruttolohn + Lohnnebenkosten). Stand 2012

Schweden

41,90

Belgien

40,40

Dänemark

39,50

Frankreich

34,90

Luxemburg

34,40

Niederlande

31,30

Finnland

31,10

Deutschland

31,-

Österreich

30,50

Irland

27,40

Italien

27,20

Großbritannien

21,90

Spanien

20,90

Zypern

16,70

Griechenland

15,50

Slowenien

14,50

Portugal

12,30

Malta

12,-

Tschechien

10,70

Slowakei

8,60

Estland

8,60

Ungarn

7,90

Polen

7,20

Lettland

6,20

Litauen

5,-

Rumänien

4,50

Bulgarien

3,70

Das soll ein Binnenmarkt sein?
Lohnunterschiede von über 1000 % führen natürlich zu Unmut und starken Wanderungsbewegungen. Könnten sich die einzelnen EU-Staaten über Zölle vor dem innereuropäischen Lohndumping schützen, könnten sich auch überall eigenständige Industrien entwickeln. Die souveränen Staaten würden dann einen Großteil ihres Eigenbedarfs selbst herstellen - so wie es früher üblich war.
Weil es aber keine Zollgrenzen gibt, müssen sich die unterentwickelten Industriestaaten dem Diktat der Global Player beugen (niedrige Steuern und Löhne - möglichst auf dem Niveau von Indien und China).

Dieses Geschäftsmodell kann nicht funktionieren!
Es ist zudem im höchsten Maße menschenverachtend.

 

Hintergrund & Analyse:
"Zuwanderung entlastet die Sozialkassen!"
Manipuliert das deutsche Staatsfernsehen die öffentliche Meinungsbildung?
Ist die Europäische Union gescheitert? Führt die Europäische Union unseren Kontinent in den Untergang?
Ist die EU noch reformierbar?
Sind EU und Weltwirtschaft nur über eine Billiggeldschwemme zu retten?
Globalisierung: Wie lange hält der Westen noch durch?
Der Gesinnungsjournalismus hat sich ausgebreitet!
Das Netzwerk kapitalistischer Propaganda …

Home (Eingangsseite www.eu-skeptiker.de)
Impressum
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung April 2012.
Falls Sie etwas Anstößiges oder Unwahres im obigen Text bemerkt haben, teilen Sie es mir bitte mit unter m.mueller@iworld.de. Denn ich möchte unbedingt, dass alle meine Texte neutral, sauber und korrekt sind.

 

Warum endete in Deutschland vor 40 Jahren das Wohlstandswachstum?

Ja, natürlich geht es uns heute besser als vor 100 Jahren. Aber geht es uns heute auch besser also vor 40 Jahren?
Leider nein! Die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten sind seit 1980 trotz genialer Erfindungen und spektakulärer produktiver Fortschritte gesunken. Prekäre (befristete) Beschäftigungsverhältnisse haben seit 1980 dramatisch zugenommen und sogar die Zahl der offiziellen Arbeitslosen hat sich vervielfacht.
Und das, obwohl Deutschland doch angeblich "ganz besonders" vom Freihandel, vom EU-Binnenmarkt, der Globalisierung und der zigmillionenfachen Zuwanderung profitiert.

Eine weitere Frage: Wenn alles so toll läuft, warum braucht dann die Eurozone seit zehn Jahren eine kriminell anmutende, hochspekulative und undurchschaubare Geldschwemme und eine marktfeindliche Nullzinspolitik?
Braucht unsere europäische Wirtschaft solch abenteuerliche Schmiermittel, um überhaupt noch überleben zu können? Sind wir mit unserem Latein also quasi fast am Ende? Kommen unsere Währungshüter von der Kunstgelddroge nicht mehr los?

Sind wirklich Menschen, die sich Sorgen um die Zukunft der Welt machen, geistig minderbemittelt?
Oder sind sie rechte Populisten, weil sie unbequeme Fragen stellen? Das Establishment versucht seine Pfründe zu retten und Kritiker als Erzkonservative, Unbelehrbare oder Rückwärtsgewandte abzukanzeln.
Was ist das für eine frei Welt, in der politische Grundsatzfragen nicht mehr zugelassen werden? Warum ist es so verpönt, über den Sinn der EU, des Euro und des europäischen und globalen Dumpingsystems offen und ehrlich zu debattieren? Wie groß ist die Angst vor der Wahrheit?

Das Kontrabuch kennt kein Pardon!
Ohne Umschweife entblößt es die fatalen Lebenslügen unserer Zeit. Es verzichtet auf Effekthascherei und Anbiederung und beeindruckt durch klare Worte und unwiderlegbare Argumente. Es zerschmettert die Schweinwelt der Vorurteile, Irrlehren und Vertröstungen!
Und kontert mit überzeugenden Ideen. Denn es genügt ja nicht, Missstände medienwirksam anzuprangern und nebulöse Forderungen in den Raum zu stellen ("Fridays for Future"). Was zählt, sind konkrete Vorschläge, die nicht mehr wegzudiskutieren sind.

 

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?

Mit mehr Verständnis für die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge, einer Loslösung von den Irrlehren der Kapitallobby und der Wahnidee des globalen Dumpingwettbewerbs könnten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und notwendige Reformen eingeleitet werden. Dazu wären nicht einmal internationale Abkommen vonnöten. Jeder Staat könnte souverän handeln und sich somit aus der Zwangsjacke der einschnürenden Abhängigkeiten befreien. Daraus entstünde weltweit ein offener Wettbewerb über das beste Staats-, Demokratie- und Wirtschaftsmodell.
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de oder auch über den stationären Buchhandel.


Weitere brisante Bücher von Manfred J. Müller: Zum Beispiel die Trilogie "DAS KAPITAL" (als Gegenentwurf zum Werk von Karl Marx)
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur 13,50 Euro
DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur 5,80 Euro
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur 7,90 Euro