Ist ein Euro-Austritt möglich?

Kann Deutschland aus der Euro-Zone wieder aussteigen?

 

Schon vor Einführung des Euro haben neutrale Experten gewarnt: "Der Euro ist wider alle Vernunft, er kann nicht funktionieren!".
Das aber war nicht das, was selbstherrliche Politiker und Euro-Lobbyisten (allen voran die Global Player) hören wollten. Trotz starker Abneigung seitens der großen Mehrheit der Bevölkerung setzten sie die Wahnidee einfach um.

 

Und immer noch nichts dazugelernt!

Und auch heute noch, trotz anhaltender Turbulenzen und Krisen, verteidigen die gleichen Leute bzw. deren Nachfolger diese verhängnisvolle Kunstwährung.
Dabei bedienen sie sich höchst unseriöser Praktiken. So behaupten sie zum Beispiel dumm und frech:

"Eine Wiedereinführung der DM würde die deutschen Exportprodukte über Nacht um 30 % verteuern!"

Es ist wahrlich eine verbale Meisterleistung, in einem einzigen Satz so entsetzliche Lügen unterzubringen. Denn erstens würde eine solche DM-Aufwertung sicherlich nicht "über Nacht" auftreten, sondern im Verlauf von Monaten und Jahren.

Zweitens gibt es eine solche Aufwertung natürlich nur, wenn dagegen nichts unternommen wird. Ein souveräner Staat kann den Wert seiner Währung zum Beispiel über die Geldmenge und Zinsen regulieren. Er kann seine Währung an andere Devisen koppeln (etwa am Dollar).
Einem souveränen Staat stehen aber auch andere, unkonventionelle Wege offen. Würde Deutschland zum Beispiel jährlich seine alten Staatsschulden durch frisch "gedrucktes" Geld um ca. zwei Prozent abbauen, würde auch dies dazu beitragen, den Devisenkurs nicht in die Höhe schießen zu lassen.

Drittens darf daran erinnert werden, dass seriöse (gering verschuldete) Exportstaaten bislang immer mit einer starken Währung leben konnten. Deutschland war ein Beispiel dafür, die Schweiz ist es noch heute.

 

Viertens:
"30 % Verteuerung" - das ist dummdreiste Panikmache!

Selbst wenn der Kurs einer wiedereingeführten DM innerhalb von einigen Jahren gegenüber schwächelnden Währungen um 30 % steigen sollte - verändern sich doch die Preise unserer Exportprodukte um einen deutlich geringeren Prozentsatz. Denn schließlich werden in Deutschland oft nur noch Teile zusammengeschraubt, die aus dem Ausland angeliefert wurden.

Die Exportpreise verteuern sich bei einer Aufwertung der DM also nur um den deutschen Teil der Wertschöpfungskette. Bei einer geschätzten Fertigungstiefe von durchschnittlich 40 % würden sich die Preise für unsere ausländischen Kunden also nicht um 30, sondern nur um 12 Prozent erhöhen.
Doch nicht einmal diese 12 Prozent werden erreicht werden. Weil eine starke Währung die Importe verbilligt und damit die nationale Inflationsrate senkt. Die niedrige Teuerung dämpft wiederum die Löhne und Produktionskosten.

 

"Der Euro ist so stabil wie die DM!"

Im Übrigen kontakarieren die geschürten Aufwertungsängste die bisherige Linie der Euro-Propaganda. Der Euro sollte und soll noch immer genauso stabil sein wie die DM. Ergo dürfte es doch überhaupt keine Aufwertung geben.

Aber gut, die Euro-Propaganda darf man nicht sonderlich ernst nehmen. Sollte Deutschland aus dem Euro aussteigen, wird der Devisenkurs des Resteuro nachgeben. Sollte der Euro ganz aufgelöst werden, werden die bekannten Euro-Krisenstaaten mit deutlichen Abwertungen zu kämpfen haben.

Aber das wäre kein Drama, sondern genau das, was diesen Staaten helfen könnte!
Die Verlockungen des Euro haben die Konkurrenzfähigkeit der Krisenstaaten geschwächt und die Staatsschulden anschwellen lassen bzw. zu einer Immobilienblase wie in Spanien geführt.

Nun brauchen diese Krisenstaaten eine eigene (abwertbare) Währung, um ihre Konkurrenzfähigkeit wieder herzustellen und aus dem Teufelskreis von Überschuldung und Zwangsbewirtschaftung herauszukommen.
Ob mit oder ohne Euro: An die Krisenstaaten wird Deutschland für geraume Zeit also in jedem Falle Exportanteile verlieren.

 

"Die Wiedereinführung der DM würde Unsummen kosten!"

Als es damals um die Einführung des Euro ging, spielten die Kosten der Umwandlung keine große Rolle.
Nun aber heißt es, eine Rückabwicklung sei unmöglich, schon wegen der horrenden Kosten. Dabei werden Zahlen aufgetischt, die vermutlich rein gar nichts mit der Realität zu schaffen haben und nur der Abschreckung dienen. Schlüssige Berechnungen werden nicht präsentiert, obwohl die sicherlich schon in den Schubladen liegen.

Lassen wir uns nicht beirren: Bei der Einführung des Euro wurde völliges Neuland beschritten. Bei der Rückabwicklung können wir immerhin auf Erfahrungen zurückgreifen, die es früher nicht gab.
Was bei der Wiedereinführung der DM finanziell hauptsächlich ins Gewicht fällt sind die Altlasten des Euro. Deutschland hat bei den verzweifelten Rettungsversuchen des Euro hohe Verpflichtungen und Bürgschaften auf sich genommen und muss nun dafür geradestehen.
Aber auch ein stures Festhalten am Euro könnte uns von dieser Altlast nicht befreien. Zahlen müssen wir in jedem Fall, das Volk muss nun einmal für die Fehler und Eigenmächtigkeiten seiner Politiker aufkommen.

 

Schuldenstaaten an die Macht!

Wie undemokratisch die EU aufgebaut ist, erkennt man beispielhaft an der Europäischen Zentralbank. Der Rat der EZB, der immerhin die Richtlinien der Geldpolitik vorgibt und auch die Leitzinsen festlegt, besteht aus je einem Vertreter der 18 Euro-Länder.

Ein Ministaat wie Malta hat dort also das gleiche Stimmengewicht wie Zahlmeister Deutschland! Die Nehmerländer sind in der Überzahl und können Deutschland und seine wenigen Mitstreiter somit leicht überstimmen (es gilt die einfache Mehrheit). Kein Wunder also, wenn die EZB zum Selbstbedienungsladen der Schulden- und Problemländer verkommt.
Handeln Politiker, die ein solches (in meinen Augen perverses) System aufbauten bzw. heute akzeptieren und verharmlosen, wirklich zum Wohle des deutschen Volkes? Ist es so?

 

Der Euro wird fallen, so oder so!

Der Euro wurde gegen den ausdrücklichen Willen der deutschen Bevölkerung durchgesetzt. Er widerspricht jeglicher Vernunft und Logik.
Weil er die unterschiedlichen Schwächen und Stärken seiner Mitgliedstaaten ignoriert und eine auf das Land abgestimmte Finanz- und Wirtschaftspolitik verhindert.

Ein weiterer Nachteil: Weil die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft über eine Währungsabwertung nicht mehr hergestellt werden kann, müssen Investoren über niedrige Steuern angelockt werden. Die Global Player werten diesen Steuerkrieg in der Euro-Zone natürlich als großen Vorteil.
Früher oder später kollabiert eine solch aufgezwungene, widersinnige Kunstwährung. Selbst die vollzogene Wandlung der Eurozone zur Transferunion und alle gutgemeinten Reformen werden das Desaster nicht aufhalten können.

Deshalb geht es eigentlich gar nicht so sehr um die Grundsatzfrage, ob der Euro aufgelöst wird oder nicht.
Es geht vor allem um das wann und wie.
Also geregelter Ausstieg aus dem Euro, einvernehmliche Auflösung des Euro oder eben die Verteidigung des Euro bis zum Untergang.

Der jähe Zusammenbruch des Euro würde Europa vermutlich für Jahrzehnte ruinieren und destabilisieren. Das einzig gute dieser Katastrophe: Einfürallemal wären alle EU-Visionen ausgeträumt. Die großspurigen Phantastereien bezüglich der "Vereinigten Staaten von Europa" wären gegenstandslos und die EU würde endgültig aufgelöst.

 

Weiterführende Abhandlungen:

Wann zerbricht der Euro?
Wie lange kann sich die künstliche Gemeinschaftswährung noch halten?

"Wir müssen Europa besser erklären!" Über diese Aussage können EU-Kritiker nur schmunzeln.

Ist die AfD rechtspopulistisch? Missbrauchen die Medien den Kampfbegriff?

"Deutschland profitiert..." Die dreisten Parolen der Demagogen.

 

 

 

Home - Eingangsseite www.eu-skeptiker.de

Impressum

 © Manfred J. Müller, Flensburg, 2012

 

 

 


Ab sofort im Buchhandel lieferbar:

Schon vor über 25 Jahren warnte die damals mächtigste Frau der Welt, die englische Premierministerin Thatcher:
"Die EU wird als größte Torheit des Jahrhunderts in die Geschichte eingehen!".

Verzocken unsere Politiker in ihrem unerschütterlichen Glauben an die EU und den Euro die Zukunft Deutschlands?

Manfred Julius Müller:
Raus aus der EU
oder durchhalten bis zum Untergang?

Aktualisierte Neuauflage Februar 2017

Trotz aller Hiobsbotschaften wird noch immer versucht, die Bevölkerung zu verdummen! Unbeirrt aller Rettungsschirme und drohender Staatspleiten heißt es: „Wir profitieren ganz besonders von der EU und dem Euro!".
Verschwiegen wird, dass seit 30 Jahren in Deutschland die inflationsbereinigten Reallöhne und Renten sinken, obwohl sich die Produktivität fast verdoppelt hat.

Wie kann Europa vorm Niedergang bewahrt werden?
Sicher nicht mit den flotten Propagandasprüchen von gestern! Es geht nicht an, dass die politische Elite starrsinnig am Endsieg der europäischen Wahnidee festhält, ohne ernsthaft Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen. Eine vorurteilsfreie Diskussion muss an die Stelle plumper Durchhalteparolen treten.

"Raus aus der EU", 72 Seiten, Format 17x22 cm, ISBN 9783743178427, 5,90 Euro

Buchbestellung über buecher.de, hugendubel.de, thalia.de, ebook
Auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).
Achtung: amazon bietet derzeit (22.5.2017) nur die alte Version des Buches an - Vorsicht!

Wie lange will man sich noch trügerischen Illusionen hingeben?
Wann beginnt man endlich, den Tatsachen ins Auge zu blicken?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

Aktuelle Bücher von Manfred Julius Müller:
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur Euro 13,50
RAUS AUS DER EU oder durchhalten bis zum Untergang? - nur Euro 5,90
Der Freihandelswahn - nur Euro 6,50
Menschlichkeit kennt keine Grenzen. Dummheit aber auch nicht! - nur Euro 6,80

Nicht einmal seit Jahrzehnten stark subventionierte Staaten wie Spanien und Griechenland haben von der EU profitiert.

Und selbst EU-Steuerdumpingländer wie Irland und Zypern brauchen gigantische Nothilfen.

Die EU ist ein Tollhaus, sie kann nicht funktionieren!

Die EU schürt Ressentiments und gefährdet den inneren Frieden:
76 % der Griechen waren im Juni 2012 der Meinung, dass die Deutschen ihr "Viertes Reich" errichten wollen.