Der ewige Traum von der europäischen Großmacht!

Schon seit Jahrtausenden verfolgen machtbesessene Herrscher ihre Großmachtgelüste. Noch immer wird zum Beispiel Alexander der Große in den Schulen als großer Held und Eroberer gefeiert, obwohl er doch eigentlich nur ein gewissenloser Kriegstreiber und Raubmörder war.
Auch die nachfolgenden Galionsfiguren der Geschichte, wie zum Beispiel Cäsar oder Napoleon, strebten nach Ruhm und Selbstbestätigung. Das angestammte Territorium war ihnen nicht genug - es musste (natürlich nur "zum Wohle des eigenen Volkes") auf Biegen und Brechen erweitert werden.

Auch manchen derzeitigen Regierungschefs in der EU scheinen Großmachtsallüren den Verstand zu rauben. Sie sind beseelt von der Angst, die europäischen Staaten könnte "ihre Bedeutung und ihren Einfluss in der Welt einbüßen", würden sie sich nicht zusammenschließen. Wer fragt in dieser "dramatischen Situation" noch nach dem Willen und den Befindlichkeiten des Volkes?

Doch wäre es wirklich so schlimm, würden europäische Staaten oder Europa ihre einstige Vormachtstellung einbüßen? Europa stellt nun einmal nur noch sieben Prozent der Weltbevölkerung! Da erscheinen mir die ewigen Großmachtgelüste doch ein wenig anmaßend. Die Zeiten der europäischen Dominanz mit ihrer selbstherrlichen Kolonialpolitik sind gottseidank vorbei - nur fanatische Nationalisten werden dies bedauern.

Was wäre so furchtbar daran, wenn ein souveräner Staat über keine übergeordnete oder maßregelnde Geltung verfügt? Müssen sich die Schweiz oder gar Japan verloren vorkommen, weil sie in keiner Allianz oder Union eingebunden sind? Müssen diese Länder fürchten, von der übrigen Welt nicht mehr wahrgenommen zu werden? Ihre ureigensten Interessen können diese beiden Länder doch eigentlich wesentlich besser vertreten als ein Land wie Deutschland, dass sich mit 26 anderen Staaten mühselig abstimmen oder sich den Brüsseler Vorgaben beugen muss.

 

"Ohne die EU würde Europa mächtig an Bedeutung verlieren!"
Deshalb sind leidenschaftliche Hassprediger, die den alten Nationalstaaten ihre Existenzberechtigung oder Überlebensfähigkeit absprechen und penetrant den weiteren Ausbau der EU fordern (hin zur wirtschaftlichen und politischen Union, also den Vereinigten Staaten von Europa), in meinen Augen verkappte, größenwahnsinnige EU-Nationalisten.

Der Satz "Europa würde sonst an Bedeutung verlieren" entlarvt die wahre Gesinnung der scheinbaren Gutmenschen, die im großen Stil Europa umkrempeln und den Wohlstand und die Steuergelder ihrer Untertanen europaweit umverteilen wollen (Schicksals-, Schulden- oder Transferunion). Und das alles, ohne die Bevölkerung jemals gefragt oder in die Entscheidung eingebunden zu haben!

In der parlamentarischen (repräsentativen) Demokratie Deutschland zum Beispiel spricht sich die Mehrheit der Bundesbürger trotz ununterbrochener gehirnwäscheartiger Propaganda gegen die EU und den Euro aus. Aber im entscheidenden Bundestag sitzt kein Abgeordneter, der ihre Meinung teilt oder gar unterstützt. Niemand fordert den Austritt aus der EU, selbst der Euro wird immer noch schöngeredet und als unverzichtbar dargestellt.

Was ist das für eine merkwürdige Demokratie, wenn in den entscheidenden Schicksalsfragen sich der Volkswille oder die Volksmeinung im Bundestag überhaupt nicht mehr widerspiegelt und es für den Wähler keinerlei Alternativen gibt (weil alle etablierten Parteien die Entnationalisierung, die EU und den Euro befürworten)?

 

Weiterführender Text:
Wäre eine souveränes Deutschland nicht überlebensfähig?

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (https://www.eu-skeptiker.de/grossmacht.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller
Eine weitere Bitte: Sollte Ihrer Meinung nach in obiger Abhandlung etwas fehlerhaft, unaufrichtig oder unklar dargestellt worden sein, teilen Sie es mir bitte unter m.mueller@iworld.de kurz mit. Ich werde den Absatz dann prüfen und ggf. abändern.

 

 

12 weitere brisante Anti-Mainstream-Seiten. Bitte urteilen Sie selbst, überlassen Sie den Leitmedien nicht die Deutungshoheit. (Folge 5)
Auch die nachstehenden Links verweisen auf Seiten, die nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Stiftungen, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby dirigiert, gesponsert oder gehypt werden. © sämtlicher Texte: Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).
Ablenkungs-Demokratie: Mit Nebensächlichkeiten von den Kernfragen ablenken!
Die Schuld der Deutschen am Holocaust und 2. Weltkrieg
Recherche: Ist die AfD demokratiefeindlich?
Von der Billiggeldschwemme in die Inflation …
Verdeckte Arbeitslosigkeit - nur die Spitze des Eisbergs ist wirklich sichtbar.
Globalisierung: Der Fluch der langen Lieferketten …
Selbstbetrug oder die Unbelehrbarkeit der Politik?
Globalisierung pro und contra! Überwiegen die Vorteile oder die Nachteile?
Die verheimlichten Probleme der Globalisierung …
Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Entwicklungsländer
Vor allem die Bevölkerungsexplosion ist Schuld am Klimawandel!
Die schleichende Auflösung Deutschlands und die Umwandlung zum Vielvölkerstaat …

 

 

Zur Startseite www.www.eu-skeptiker.de
Impressum
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).
Erstveröffentlichung Juli 2011.

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).
Auch seine Empfehlung, einem ausgewählten afrikanischen Entwicklungsland beim
Aufbau eines Renten-Generationenvertrages zu unterstützen (um das Bevölkerungswachstum einzudämmen und echte Kaufkraft ins Land zu pumpen) findet zunehmend Fürsprecher.

Manfred Müller ist zudem ein Gegner der rassistischen, kollektiven Erbschuldideologie, die den damaligen Befehlsnotstand völlig ignoriert, selbst der heutigen Generation noch die Menschenwürde raubt und Grundlage der deutschen Nachkriegspolitik ist.

 

 

Über einen anerzogenen Schuldkomplex wurde der deutschen Bevölkerung die EU aufgezwungen.
Das hatte verhängnisvolle Folgen: EU-Ermächtigungsgesetze, Euro, Nullzins-Enteignungspolitik, Beteiligung am Ukrainekrieg, Ex- und Importabhängigkeit, Verzicht auf kontrollierte Staatsgrenzen, Umwandlung zum Multikulti-Vielvölkerstaat, Fachkräftemangel trotz hoher Massenarbeitslosigkeit, eine absurde Vorschriftenflut usw. Das alles wiederum führte zu sinkenden Reallöhnen, unnötigen Umweltbelastungen, zur Wohnungsnot, zu oft unerträglichen Arbeitsbelastungen, ungerechten Umverteilungen usw.

Das sollte man wissen, um sachgerecht argumentieren zu können:
Die Auflösung Deutschlands ist bereits im Grundgesetz verankert: "… von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen …"
"Für die Deutschen ist Europa Ersatznation und Ersatzreligion zugleich."
Profitiert Deutschland von der EU und dem Euro?
Bauernproteste: Die wahren Nutznießer der EU-Agrarsubventionen sind die Verbraucher!
Wie ticken die EU-Kritiker? Was wollen sie überhaupt?
Sind EU-Skeptiker deutsch-national?
Wer für Europa ist, kann nicht gleichzeitig auch für die EU sein!
Tabuthemen EU und Euro Der Traum vom Großeuropäischen Reich …
Zuwanderung: Was bewirkt die Arbeitnehmerfreizügigkeit und Niederlassungsfreiheit aus EU-Billiglohnländern?
Ist die EU noch reformierbar?
Warum ist eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung noch immer für die EU?
EU-Austritt: Kann ein Staat aus der EU überhaupt wieder aussteigen?

Die EU ist ein Produkt der Nötigung, Umerziehung, Propaganda und Illusionen. Die EU ist ein antidemokratisches Lehrbeispiel, eine Verhöhnung der Bürgerinteressen.

Kann sich die EU nur noch über eine gehirnwäscheartige Dauerpropaganda behaupten?
"Gerade Deutschland profitiert ganz besonders vom Euro!"
"Deutschland lebt von seinen EU-Exporten …" (Eine weitere Propagandalüge?)
"Die EU ist ein Friedensprojekt!" (Der Ukrainekrieg beweist das Gegenteil!)
"Gefördert von der EU …" (Mit Speck fängt man Mäuse … und wer zahlt die Zeche?)
"Die Wiederbelebung innereuropäischer Grenzen wäre eine Katastrophe!" (Fragt sich nur für wen?)
"Ohne EU würde Deutschland im internationalen Konzert nicht mehr wahrgenommen!" (Ach wirklich?)

Der ewige Traum von der europäischen Großmacht!
Ist die Europäische Union gescheitert?
Die EU ist demokratiefeindlich!
Bootsflüchtlinge: Hapert es nur am Verteilungsschlüssel?
Der deutsche Sozialstaat - das Paradies für europäische Armutsflüchtlinge!
Nato: Und wenn Deutschland neutral wie die Schweiz wäre...
Der Verfassungsschutz als legales politisches Kampfmittel?
Kann es eine Demokratie ohne echte Opposition geben?

Überrumpelung, Umerziehung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 12 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen, Beteiligung am Ukrainekrieg usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung).


Die EU wird als größter Irrsinn des Jahrhunderts in die Geschichte eingehen. - Bücher von Manfred J. Müller …



Die EU befindet sich seit 50 Jahren in einer Übergangsphase. Und niemand weiß, was werden soll. Es gibt in der inhomogenen "Schicksalsgemeinschaft" keine souveränen Nationalstaaten mehr. Aber auch keine, ein natürliches Nationalbewusstsein erzeugende, EU-Supermacht. In gewisser Weise sind EU-Bürger staatenlos.